Traditionell ist die Interboot in Friedrichshafen zum Ende des Sommers das ultimative Branchenbarometer. Ganz große Knaller in sachen Innovationen gibt es hier aber selten. Das ist verständlich, denn verglichen mit Düsseldorf und Paris ist die Interboot eben doch nur die Messe am Bodensee. Aber hier treffen jedes Jahr die Erwartungen und Hoffnungen an das kommende Jahr unmittelbar auf die Stimmung aus der vergangenen Saison. Hier mit Händlern und Produzenten zu sprechen, gibt oft einen sehr guten Überblick.

Das wird auch in diesem Jahr so sein, nach einer Saison, in der niemandem entgangen sein dürfte, dass die Damenwelt endgültig beschlossen hat, Hosen wieder deutlich über dem Bauchnabel zu schließen und kurz vor den Knöcheln enden zu lassen. Kein Wunder, dass auch die Messe diesen modischen Ausflug in konsequent aufgreift und die Liste ihrer „Weltpremieren“ mit der brandneuen Lis 6.0 eröffnet.

Im Ernst: SegelnBlogs ist kein Fashion-Blog und statt von Jeansmode zu schreiben, sollten (und würden wir auch lieber) über Bademode und Boote schreiben. Also, mit der Hand schnell noch einmal den korrekten Sitz des Vokuhila prüfen und die Schweißbänder zurechtschieben.

Obwohl auch große Yachten am Bodensee zuhause sind, dominiert der Kleinkreuzer und Daysailor Markt die Messe in Sachen Segeln. Foto: INTERBOOT/Felix Kaestle

Obwohl auch große Yachten am Bodensee zuhause sind, dominiert der Kleinkreuzer und Daysailor Markt die Messe in Sachen Segeln. Foto: INTERBOOT/Felix Kaestle

Die Fakten: Einen Meter länger als ihr fünf Meter langes Vorgängermodell, blickt die Lis 6.0 nicht nur auf etwa 50 Jahre bewährtes Design zurück, sondern bringt dieses auch gleich mit. Das ist gut. Denn statt potentielle Käufer der ersten Stunde durch avantgardistische Züge zu verprellen, bekommen sie auf diese Weise eine Chance, sich im gewohnten Umfeld zu vergrößern und Platz für den Rollator unter Deck zu machen. – Kundenbindung wie im Lehrbuch.

Zudem hat die Yacht gerade wegen ihrer langen Tradition sogar eine reelle Chance, auf den Retro Zug erfolgreich aufzuspringen und modernere Risse hinter sich zu lassen. Schließlich sind laut Herstellerwebseite die Segeleigenschaften des bisherigen Lis-Kajützkreuzers nicht von den Regattaeigenschaften der Lis-Jolle zu unterscheiden, trotz Aufbau und Kajütausbau im Vorschiff.

Die Neue bringt 80kg Ballastschwert mit und bietet Platz für vier Personen. Dabei kommt sie gerade mal 400 kg. Sicher nicht nur zufällig die ungebremst maximal zulässige Anhängelast eines 1983er VW-Käfer. Zu schade, dass VW für seine modernisierte Neuauflage „Beetle“ keine Anhängerkupplung liefert.

Wer selbst die Messe besuchen möchte, kann einfach dem Rundgang durch die neu aufgeteilten Hallen folgen.

Wer selbst die Messe besuchen möchte, kann einfach dem Rundgang durch die neu aufgeteilten Hallen folgen.

Appropos modernisiert: Die zweite Weltpremiere in Sachen Segelbooten kommt aus der Schweiz nach Friedrichshafen und hört auf den Namen SAPHIRE 27 CRUISE. Kantige Linien und Performance Rigg versprechen flottes Segeln. Genaugenommen „hört“ sie auch bereits recht gut auf diesen Namen, denn die Saphire bietet, verglichen mit der seit einigen Jahren am Markt etablierten Saphire 27, eher dezente Innovation. Bewährtes beibehalten scheint auch hier auf den ersten Blick die Devise und 2014 langte das ja bereits zum, von mehreren europäischen Segelzeitschriften gemeinsam vergebenen Medien-Titel, „Yacht oft he Year“ in ihrer Klasse. 2016 sollte es dafür nicht reichen.

Denn laut Premierenliste sind unter Deck nun die Schrauben verdeckt und es gibt Platz für Toilette, vier Kojen und einen Kocher. „Die Cruise-Version ist kein herkömmlicher Perfomance/Cruiser“, wie dem Messe-Katalog zu entnehmen ist, „sondern ein überdurchschnittlich schnelles Boot, das viel Spaß bringt und auch Platz zum Übernachten bietet.“

[anm. der Redaktion: Hilf uns bitte! Kommentiere einfach unter diesem Artikel, was für Dich ein ‚herkömmlicher Performance/Cruiser‘ ist. Wir werden nächste Woche in Friedrichshafen dann beide Weltpremieren noch einmal ganz genau auf Deine Definitionen hin unter die Lupe nehmen.]