Revolverhelden – Segeln mit Kindern in der Dänischen Südsee (Teil 2)

Familienurlaub 2016. Eine windige Angelegenheit. „Nehmen wir das erste oder das zweite Reff?“, ist die Standardfrage, die dem Auslaufen vorangeht. Heute hat Rasmuss jedoch gute Laune. Von Søby kommend, gleiten wir bei sachten zwei Windstärken gerade am nordöstlichen Zipfel von Avernakø vorbei. Auf Steuerbordbug dippt das Großsegel, von der roten Leine der Baumbremse gehalten, sachte auf und nieder. An Backbord füllt der Wind unsere riesige, ausgebaumte Achtzigerjahre-Genua. Es ist still, bis auf fröhliches Legogeklapper und Kindergeplapper, das aus dem Vorschiff dringt. Gute Laune an Bord. Genuss-Familiensegeln.

 Tanzen mit Revolverhelden – Foto: Svenja Neumann

Mein Mann Marc verschwindet unter Deck und erscheint wieder, in einer Hand den Bluetooth-Lautsprecher, in der anderen Gustav. – So nennen wir unseren Autopiloten. „Gustav vor dem Wind?!?“, melde ich Zweifel an: „Das gibt Patenthalse oder krummes Kielwasser“.

„Egal – ich habe Lust auf Musik!“

Wenig später hat Marc den Lautsprecher und den Pinnenpiloten scharf geschaltet. Gustav geigt uns in Schlangenlinien an Avernakø vorbei, während wir ausgelassen zum Revolverheld-Song „Bands deiner Jugend“ im Cockpit tanzen.

Da geht die Tür zum Vorschiff auf. Sohnemann Tim erscheint. Kommt unser kleiner Revolverheld in Frieden?

Der Moment, in dem ein Kind durch das Vorschiffschott tritt, gleicht oft der entsprechenden Szene eines Westerns. Es ist der Augenblick, in dem der Bösewicht die Schwingtür des Saloons aufstößt und breitbeinig im Raum stehen bleibt. Im Mundwinkel ein Streichholz, die Hände auf Hüfthöhe, nahe am Pistolenhalfter. Die Gespräche ersterben. Ein Klavier klimpert noch letzte Töne. Es ist still. Der Barmann holt seine Schrotflinte unter dem Tresen hervor, entsichert sie mit entschlossenem Blick. Dann bricht das Chaos los. Tische fliegen um, das Klavier zerbirst. Und am Ende ist das Interieur ein Fall für die Refit-Arena.

Das müssen wir verhindern. Wir halten inne und überlegen fieberhaft. Haben wir gegen eines der Familiensegeln-Gebote verstoßen? Segle nicht schlechtem Wetter, segle nur kurze Strecken, suche Dir kinderfreundliche Häfen aus. Nein, wir sind uns keiner Schuld bewusst!

Da stehen wir nun Auge in Auge mit unserem siebenjährigen Outlaw. Wir sind ratlos. Was will das Kind? – „Warum zappelt Ihr so lustig rum“?

20070515-img_9928Ach so. Er will einfach nur gucken. „Wir zappeln, weil wir gut gelaunt sind.“ – Uff, das Duell um zwölf Uhr mittags fällt heute wohl aus. Und dann fragt Tim: „Wann sind wir da?“ – Eine der eher gefährlichen W-Fragen auf einem Boot, das im Tempo eines Fußlahmen durchs Wasser zieht. Wir gehen wieder in Hab-Acht-Modus: „Bald!“

„Was machen wir dann?“. – Noch so eine gefährliche W-Frage.

Ha, habe ich es doch gewusst! Früher oder später kommt die Frage nach dem Unterhaltungsprogramm. Aber alles wird gut! Denn wir haben einen Plan für den Landgang. – Einige Häfen mit Kinderprogramm in der Dänischen Südsee haben wir schon vorgestellt, jetzt kommen weitere.

Also haken wir unseren Sohn schnell ein und tanzen weiter, bevor ihm noch mehr dieser W-Fragen einfallen!

Acht Ziele in der Dänischen Südsee für Segeltörns mit der ganzen Familie

Weitere Häfen und attraktionen für das Segeln mit Familie in der dänischen Südsee

Ærø

Die Insel ist das Tor zur Dänischen Südsee. Ihre schöne Natur lädt zum Radfahren, wandern oder baden an einem der schönen Sandstrände ein. Dabei geht es ganz schön rauf und runter, denn das Archipel hat seinen Ursprung in der Eiszeit. Ob eingeweht oder auf Insel-Hopping-Tour: die Orte bieten eine gute Infrastruktur und Fährverbindungen nach Fåborg und Svendborg für Tagesausflüge. Wer auf der Insel bleibt, erreicht mit dem kostenlosen Bus schnell die Aktivitäten in Søby, Ærøskøbing und Marstal.

Mehr als Schiffsmodelle und Marinemalerei. Die Ausstellung macht den Alltag an Bord von Segel- und Dampfschiffen lebendig und lässt die Kinder über Mitbringsel aus aller Welt staunen. Auf dem Aussengelände der alten Werft wird die Seefahrtstradition greifbar. Wer Lust hat, kann während des Rundgangs kleine Aufgaben in einem Seefahrtsbuch lösen (verfügbar auf Dänisch) oder eine Pause auf dem maritimen Spielplatz im Innenhof machen.

www.marmus.dk

Hier standen schon im Mittelalter die Grundfesten einer Burg. Das 1580 von Herzog Hans errichteten Gut ist heute ein Museum, das verschiedene Ausstellungen beherbergt und für Konzerte genutzt wird. Søbygård ist außerdem eine der Stationen von „Küss den Frosch“, einem naturkundlichen Programm. Hier können Kinder essbare Wildpflanzen finden, selber Mehl mahlen, im Teich nach Fröschen suchen oder überlieferte Spiele ausprobieren.

www.arremus.dk/sobygaard

Die alte Werft in Ærøskøbing lädt mit ihren Schauwerkstätten zum Anfassen und Mitmachen ein. Hier könne Besucher traditionellen Berufe ausprobieren. In der Schmiede wird glühendes Eisen bearbeitet, in der Kupferwerkstatt entstehen Armbänder und in der Seilerei Tauwerk und Schlüsselanhänger.

www.detgamlevaerft.dk

Fyn

Fyn ist eine der großen Hauptinseln Dänemarks und fühlt sich daher an wie Festland. Von den größeren Häfen der Insel erlauben Bus- oder Bahnverbindungen auch weitere Tagesausflüge, wie etwa zum Zoo von Odense. Macht man aber in Fåborg und Svendborg direkt im Stadtzentrum fest, gibt es einige Sehenswürdigkeiten, die auch bequem zu Fuß erreichbar sind.

Von der Verhaftung bis zum Gerichtssaal können Besucher die Geschichte und Gegenwart Dänischer Gefängnisse erleben. Sie landen selber hinter Gittern oder beteiligen sich an der Lösung eines Kriminalfalles. Wie fühlt es sich an als Gefängnisinsasse oder als Richter? Kinder können während der Tour Aufgaben lösen (auf Dänisch), wobei sich das Angebot ausdrücklich an Kinder ab 10 Jahren richtet.

http://www.visitfaaborg.de/de/faaborg/museen

„Vom Meer zum Himmel“ setzt das naturkundliche Museum in Svendborg Tiere zu Wasser, an Land und in der Luft in wechselnder Lichtstimmung und Geräuschkulisse in Szene. Kinder dürfen die sehr lebhaft präparierten Tiere anfassen und es gibt spannende Aufgaben auch in deutsch. Der Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren ist frei.

www.naturama.dk

Das schöne Traditionsschiff MS Helge ist eine Attraktion für sich und verbindet den Stadthafen von Svendborg mit den Halbinseln Tåsinge und Thurø.

Ein mögliches Ziel ist die weitläufige Anlage von Valdemars Slot, das Museum, Café und Fahrradverleih beherbergt. Im Eintritt ist eine Geocache-Karte des Schlosses mit Rätseln zur Ausstellung enthalten, die von Kindern und Erwachsenen gelöst werden kann.
Alternativ steigt man an einem Zwischenstopp aus. In Christiansminde gibt es einen schönen Strand mit Spielplatz neben dem Anleger. Troense ist ein hübscher Ort, aber für Kinder uninteressant. Wer den langen(!) Weg nicht scheut, kann von Graasten auf Thurø einen einstündigen Spaziergang zu Thurø Minigolf unternehmen. Alternativ fährt vom Wendehammer am Grastenvej alle dreißig Minuten der Bus 240 bis zum Gyldensstensvej. Von dort gelangt man durch einen kleinen Wald in 5 Minuten zu der originellen Minigolfanlage und dem schönen Sandstrand am Campingplatz.

www.svendborg-havn.dk/ms+helge

valdemarsslot.dk

www.smørmosen.dk

Die kleinen Inseln

Siebenundzwanzig kleine Inseln zwischen Limfjord und Lolland umfasst der Zusammenschluss der „Danske Småøer“. Mit einer Größe zwischen 0,9 und 22 Quadratkilometer ist Hjortø in der Dänischen Südsee das kleinste, das jütländische Anholt das größte Eiland dieses Verbundes.

Auch wenn die Infrastruktur überschaubar scheinen mag: alle Inseln bieten wunderschöne Natur und oft ein umtriebiges Gemeinwesen, so daß es dort durchaus etwas zu entdecken gibt. Auch oder gerade für Familien. Unseren Kindern gefielen besonders die folgenden zwei Angebote in der

Direkt am Hafen befindet sich das 2015 umgebaute Smakkecenter. Die kleine Anlage ist Museum, Café, Wandererheim und Naturcenter in einem. Die kindgerechte Ausstellung berichtet von der Entstehung des Inselmeers während der Eiszeit, von den Naturschätzen der Gegend und dem Leben auf der Insel damals und heute. Unterhalb des Cafés gibt es eine Höhle, in der kleinere Kinder als Krabben, Plattfisch und Seehund verkleidet spielen können. Das Angebot geführter Touren reicht vom Seekajakfahren über naturkundliche Wanderungen bis hin zu einer Segelsafari mit einer im Center gebauten Smakkejolle. Die kleinen Segelbootem die früher die Inseln verbanden, kann man auch stundenweise mieten. Außerdem ist das Center wie auch Søbygard auf Ærø eines der vier Naturkundezentren von „Küss den Frosch“ – Kinder können mit geliehener Ausrüstung auf eigene Faust auf Entdeckungstour im Freien gehen.

www.smakkecenter.dk
www.kys-froen.dk

Auf den ersten Blick fehlt es dem Hafen an Kinder-Infrastruktur. Unsere waren trotzdem begeistert. Gutes Wetter vorausgesetzt, ist der kleine Strand am Hafen der perfekte Spielplatz. Am Hafenhaus befindet sich eine kostenlose Leihstation von „Finde die Kaulquappe“, dem Partnerprogramm von „Küss den Frosch“. Neu in 2016 war ein Ziehfloß am Hafendamm, von dem die Kinder im seichten Wasser nach Wassertieren Ausschau halten können oder auf Fischzug gehen. Nach Süden geht es am Wasser entlang in etwa zwanzig Minuten Richtung Flugfeld und Badestrand. Im Norden kann der Nachwuchs den kleinen alten Hafen von Drejø entdecken, der über die Straße in etwa dreißig Minuten erreichbar ist.

www.kys-froen.dk

Charterziele in der dänischen Südsee

Deine Tipps?

Natürlich ist das nur eine kleine Auswahl an kinderfreundlichen Zielen. Sieben Ausflugsziele, zusammengesucht für einen abwechslungsreichen Törn.

Wir freuen uns aber natürlich auch, wenn Du weitere Tipps hast: Du kannst Deine Lieblingshäfen für einen Familientörn in der Region gern unten als Kommentar hinterlassen.

Von | 2016-11-16T18:49:20+00:00 16. November 2016|Familiensegeln, Leben an Bord Featured, Ostsee|3 Kommentare

About the Author:

Svenja erkundet von Flensburg aus die Ostsee. Mal allein, aber oft auch mit Mann und Maus, – bzw. Kindern. Bei SegelnBlogs schreibt sie vor allem über das Familiensegeln.

3 Kommentare

  1. Gordon Debus 21. November 2016 um 15:30 Uhr - Antworten

    Hallo,

    Skäro hat einen schönen, kleinen Spielplatz direkt am Hafen und es gibt leckeres Eis im Ort. Außerhalb der „Südsee“ kann ich Omö wärmstens empfehlen, die haben einen riesigen und sehr neuen Spielplatz.
    Gruss
    Gordon von der Ohlson 8:8 GATSBY

  2. Stefan 27. Februar 2017 um 6:02 Uhr - Antworten

    Den alten Hafen kann man viel besser durch die Fahrrinne erreichen, deren Tiefe mit ca. 1.60 m für die meisten Familienboote gut befahrbar ist

  3. Hans-Peter 24. April 2017 um 13:05 Uhr - Antworten

    Moin zusammen,
    Momark hat meiner Tochter sehr gut gefallen. Kleiner Spielplatz und Ziegen. Lassen sich füttern und Streicheln.
    Von Momark rüber nach Als ist nicht so weit. Und Söby ist auch Kinderfreundlich.

    Hans-Peter von der „Droemel“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen