Du möchtest einen fundierten Fachartikel über ein technisches Thema schreiben? So geht das:

Dein Thema

Bloggen über Technik ist gar nicht so schwer. Hier findest du einige Tipps, wie Dein Artikel besser werden kann.

Bloggen über Boots-Technik ist gar nicht so schwer. Hier findest du einige Tipps, wie Dein Artikel besser werden kann.

Das wichtigste ist immer ein konkretes Thema. Dein Blog bietet Dir zwar theoretisch unendlich viel Platz, aber das soll auch alles jemand lesen. Konzentriere Dich auf eine Fragestellung und hebe Dir Unterthemen für separate Posts auf. Eventuell lohnt es sich so, das Thema in drei oder vier Posts zu Teilen und untereinander verlinkt gleichzeitig online zu stellen. Wenn Du beispielsweise über Solarzellen schreiben möchtest, reicht ein kurzer Absatz zu Ladereglern. Die verschiedenen Arten von Ladereglern sind dann Thema eines eigenständigen Artikels.

Recherche

Du kannst nur gut über etwas schreiben, wenn Du es verstehst. Beschäftige Dich Deinem Thema ausführlicher, statt einfach nur drauf los zu schreiben. Du kannst nur überzeugen, wenn Du auf Gegenargumente eingehst. Schaue daher, was andere eventuell schon zu Deinem oder ähnlichen Themen geschrieben haben.

Erklären statt Predigen

Widerlege verbreitete Thesen, die nicht mit Deinen übereinstimmen. Aber stelle keine Meinung als grundsätzlich falsch dar. – Selbst, wenn Du sie dafür hältst. Eine Google Recherche hilft Dir zu verstehen, welche anderen Möglichkeiten es gibt, um ein Problem zu lösen. Oft lohnt es dabei, Experten zu Rate zu nehmen und sich Dinge erklären zu lassen. Hersteller sind ein guter Anlaufpunkt, um solche Experten zu finden. Die versorgen Dich dann auch meist gern mit Produktfotos oder geben Dir die Gelegenheit ein Produkt doch einfach mal auszuprobieren.

Wenn Du Produkte miteinander vergleichst, passiert es leicht, dass man seinen Favoriten über den grünen Klee lobt und sich bei allen anderen auf die Nachteile konzentriert. Das ist für Deine Leser meist eine unangenehme Erfahrung und ein Garant dafür, dass Du es schwer haben wirst, neue Produkte zum Ausprobieren zu bekommen. Schreibe stattdessen neutral über die Vorteile bei allen Produkten und erkläre dann, warum Du Dich für einen Favoriten entschieden hast. Hierbei kannst du dann auch darauf eingehen, dass beispielsweise Kartenplotter XYZ etwas als einziger kann, dass Du für wichtig hältst. Denke daran, dass andere Leser das vielleicht als unnützes Gimmick ansehen und sich daher für einen anderen entscheiden. Für einen Neutralen Vergleich lohnt es sich, alle bewerten Merkmale mit einem Punktsystem zu bewerten: Der Plotter mit dem geringsten Stromverbrauch bekommt fünf Punkte, der mit dem höchsten einen. Die Summe aller Punkte ergibt dann einen nachvollziehbaren rechnerischen Testsieger. Es kann sein, dass das nicht Dein Favorit ist. Sei Fair und erkläre, warum Dein Tipp ein anderes Gerät ist, statt die Ergebnisse nach deinem Geschmack zu verändern. Zu guter Letzt: Gib anderen Herstellern Gelegenheit, zu Deiner Wahl Stellung zu beziehen. – Vielleicht hast Du ja auch einen Bedienungsfehler gemacht. Dann gibt es etwas Abzug für das Handbuch, aber nicht Null Punkte, weil der Plotter kein AIS anzeigte.

Der Text

Baue Deinen Artikel nachvollziehbar auf. Eine Einleitung hilft dem Leser, sich in das beschriebene Problem zu versetzen.
– Ein szenischer Einstieg ist oft der beste Weg. Wo ist Dir das beschriebene Thema begenet?
– Welches Problem willst Du lösen?
– Welche Geräte willst Du zur Lösung nutzen oder vorstellen. Ordne den Aufwand ein: Ist es größerer Umbau für das Winterlager oder ein Wochenendjob im Hafen?
– Wie sehen die Schritte zur Lösung aus?
– Welche Alternativen gibt es?
– Wie gut hat Deine Lösung das Problem aus der Einleitung gelöst?
– Gibt es weitere Quellen, die man zu dem Thema lesen sollte (z.B. Wikipediaartikel)

Medien

Im Netz muss Dein Artikel schnell zu erfassen sein. Überlege Dir, wie man das Thema am besten mit einer Grafik veranschaulichen kann. Ist eine Infografik zum Text hilfreich? Vergleichst Du Produkte, ist eine Tabelle oft am übersichtlichsten. Eventuell lohnt es sich auch, einzelne Schritte in einem Video zu zeigen.

Aufschreiben

Wenn Du alles zusammen hast, mache Dich an den Text. Sortiere alle Aspekte zu einem Punkt aus der Gliederung und fange dann an, den Artikel zu schreiben. Wenn Du an einer Stelle ins Stocken kommst, schreibe erst Mal die Dinge auf, die Du schon hast und ergänze die fehlenden Teile später.
– Kurze klare Sätze
– unterteile Anleitungen in nachvollziehbare Schritte
– verzichte auf rhetorische Fragen
– Setze Verweise auf Deine Quellen

Kill your Darling

Der besonders witzige Einstieg oder die ganz tolle Anekdote, die Du am Anfang im Sinn hattest, erscheint im Laufe des Schreibens häufig fade. Wirf alles überflüssige aus dem Text. Am Ende wird der Text dann oft deutlich flüssiger und liest sich besser. Auf diese Weise schaffst Du prägnante Texte, die Deinen Lesern weiterhelfen.

Oft entsteht während des Schreibens auch eine ganze Liste mit Ideen, mit denen man einen Text weiter stricken kann. Wenn Dich das zu weit vom Thema wegführt, mache Dir eine Notiz und schreibe dazu später einen eigenen Post. So werden aus Deinen eigenen Artikeln die Inspirationen für neue Texte und Dein Blog zu einem Netzwerk aus Beiträgen, die aufeinander aufbauen.