Atlantiksegeln Richtung Sonnenuntergang (Foto:Sailcom e.V./Blu Charter)

Atlantiksegeln Richtung Sonnenuntergang (Foto:Sailcom e.V./Blu Charter)

Die Kanarischen Inseln sind mehr als nur ein Durchreisestopp auf dem Weg in die Karibik. Immer mehr Segler entdecken das Revier auch als Charterdestination für wintermüde Nordeuropäer, als Erlebnisspielplatz für Botaniker, Herausforderung für ambitionierte Meteorologen, und natürlich auch zum Tauchen und Segeln.

Inseln des ewigen Frühlings

Vor der Küste Afrikas auf 29 Grad Nord bieten die Kanaren ein ideale Segelrevier. (Foto: Sailcom e.V Hamburg/ Blu charter)

Sportliches Segeln für Atlantikneulinge mit dem Sicherheitsgefühl in einer Gruppe (Foto: Sailcom e.V Hamburg/Blu Charter)

Bekannt als „Inseln des ewigen Frühlings“ bietet der Atlantik vor der Küste Afrikas auf 29 Grad Nord anspruchsvolles Segeln in einem exklusiven Hochsee-Revier für Salzbuckel und Abenteurer. Steter Passatwind, Sonniges Klima und angenehme Temperaturen prägen das Revier. Doch das Atlantikwetter kann auch tückisch sein.

Trotzdem kommen auch weniger erfahrene Crews hier nicht zu kurz und können im Schutz der Inseln vielseitiges Segeln mit Häfen und Landausflügen erleben.

Wer sich das nicht auf eigene Faust traut, findet bei der Lübecker Agentur Blu Charter die Gelegenheit, das Atlantikrevier ohne Stress kennen zu lernen. Für die 2018 stattfindende, mittlerweile 16. Auflage der Charterweek Canary Islands hat sich die Agentur mit Lava Charter und der EIS – European Insurance und Services als Hauptsponsor zusammengeschlossen.

Die traditionell im Februar stattfindende Segelwoche ist eine Mischung aus Flottille und Fun-Cup, kombiniert mit umfangreichem Landprogramm und ehrgeizigem Segeln nach Yardstick.

Zwar steht bei der Veranstaltung die Gemeinschaft im Vordergrund, jedoch kann und soll jede Crew auch ihre Eigenständigkeit wahren, um eigene Segelerfahrungen in dem atemberaubenden Revier zu sammeln. Herzstück der Woche ist der für 2018 neu ins Leben gerufene „EIS–Cup“ als Fun Regatta.

Die Kanarischen Inseln sind für viele Crews der letzte Stopp vor einer Atlantiküberquerung. (Karte: Hinnerk Weiler)

Die Kanarischen Inseln sind für viele Crews der letzte Stopp vor einer Atlantiküberquerung (Karte: Hinnerk Weiler)

Die Etappen der Tour dazu sind so angelegt, dass die Crews sich mit dem Schiff, vertraut machen können und an die Besonderheiten des Reviers herangeführt werden. Das Ziel der Kooperation von Blu Charter, Lava Charter und der EIS: Atlantikneulinge genießen sportliches Segeln auf top-gepflegten Yachten, in einem unbekannten Revier und können sich dabei auf das Sicherheitsgefühl in einer Gruppe verlassen, während einmalig schöne Etappen absolviert werden.

Wer die Kanaren auch von Land aus erforschen möchte, kommt mit der Charterweek ebenfalls auf seine Kosten: Wander- oder Fahrradtouren durch zerklüftete Lavalandschaften, an Steilküsten entlang, oder durch Pinienwälder – die Teilnehmer der 16. Charterweek erwartet ein abwechslungsreiches Programm.

Infos zur Charterweek:

Telefon: +49 (0) 451 / 48 99 71 72
Web: blucharter.de/charterweeks

Biotörns mit Clemens Stecher

Mehr Kanaren

Ein ausgesprochener Fan vom Segelnrevier Kanarische Inseln ist Clemens Stecher, der als Biologe Naturkundliche Exkusionen in dem Revier anbietet. Was ihn dort so fasziniert, erzählt er in einer Episode des Segelradios.
Biotörns mit Clemens Stecher