Die chinesische Provinz Hainan erlaubt seit Mitte Juli 2019 einen eingeschränkten internationalen Yacht Tourismus an acht Küstenabschnitten im Süden des Landes. Bisher war die Einreise in das kommunistische Land mit Boot nur sehr schwer möglich, da für private Yachten hohe Einfuhrzöllen zu leisten waren. In den nun freigegebenen Abschnitten an der Küste der Hainan Provinz wird diese Regelung vorerst bis zum Januar 2020 aufgehoben und damit probeweise eine vorübergehende Einfuhr von Yachten erlaubt.

Das Land unternimmt damit die ersten Schritte, die Inselprovinz zu einer Destination für den internationalen Tourismus, insbesondere auch den maritimen Tourismus, zu machen. Die weiteren Pläne sehen laut der Webseite XinhuaNet.com bis 2035 eine schrittweise und dauerhafte Lockerung der Zollpolitik vor, um den Segeltourismus zwischen China und den Nachbarländern zu etablieren. Parallel dazu wird demnach auch die nötige Infrastruktur für die Abwicklung von Cruising Permits und in Form der erforderlichen Marinas eingerichtet.

China ist bisher ein fast weißer Fleck auf der Langfahrt-Weltkarte. Mit einem jetzt möglichen Abstecher von der klassischen Barfußroute nach Norden könnte das Land für viele Weltumsegler zu einem interessanten exotischen Zwischenstopp werden.